Der Stripper der am Tag zur UNI geht und nachts als Stripper unterwegs ist

Diesen Job kann nicht jeder machen – Ein Job der Kohle bringt!
Der Stripper der am Tag zur UNI geht und nachts als Stripper unterwegs ist

Als Kellner jobben? Prospekte oder Zeitschriften an den Mann bringen? Diese Jobs möchte der Student Nico nicht machen. Der Student Nico strippt da lieber. Am Tage sitzt er in der Uni München und pflegt danach seinen perfekten Body, nachts verdient er sein Geld als Stripper in verschiedenen Bars in der Stadt. So ein Doppelleben ist zwar sehr lohnenswert hat aber auch viele Schattenseiten.

Eigentlich hat immer jemand Geburtstag. In der Wohnung ist es schon sehr laut und heiß und die Party ist in vollem Gange. Lärm und laute Musik dringt aus der Wohnung. An der Haustür klingelt es. Es stehen eine Polizistin und ein Polizist vor der Tür. Die Musik ist etwas zu laut und deswegen wurden wir zu ihnen gerufen meint der Polizist. Die Gäste der Party stören die beiden Polizisten nicht und feiern einfach weiter. Sie können gerne hereinkommen meint die Wohnungsbesitzer. Könnten Sie vielleicht ein klein wenig leiser sein sagt die Polizistin, Stripperin zu den Gästen. Sonst müsste ich die Party beenden. Er steht jetzt mitten unter den Partygästen fordert sie nochmal auf leise zu sein. Wie aus heiterem Himmel beginnt er sich aber auszuziehen!

Dieser wirklich gut aussehende Kerl, der hier mitten unter den Partygästen steht, sich seiner

Stripperin aus München

Stripperin aus München

Kleidung entledigt ist Nico, er ist 26 Jahre alt und hat einen kleinen Nebenjob. Der Striptease als nichtechter Polizist ist eine kleine Überraschung für die Wohnungsbesitzer sind. Einige Zeit später treffe ich mich mit der ewig in einem Restaurant in München. Ein junger Mann mit dunklen Haaren, dunklen Augen und einem perfekt durchtrainierten Körper sitzt vor mir. Der sich mit dem Strippen sein Wirtschaftsstudium verdient. Nico will mir seinen richtigen Namen nicht nennen, er will ja später nach seinem Job als Stripper noch bei einer großen Firma arbeiten können. Er sagt zu mir, wenn große Betriebe von seinem Nebenjob als Stripper Kenntnis bekommen würden, zum Beispiel über Facebook oder anderen sozialen Netzwerken würde er wohl nie mehr einen Job finden. Stripperin und Stripper für die Region München und gesamt Bayern buchen. Eine Stripshow mit einer Stripperin und Stripper für München buchen!

Spät in der Nacht ist der oft als Blumenbote oder Pizzafahrer unterwegs. Am Tage wird dann fleißig an der Uni gelernt.
Stripperin und Stripper aus München!
Sicher, Nico könnte auch als Bauarbeiter shoppen oder in einem Restaurant oder einer Bar arbeiten. Aber als Stripper verdient man sich leichter sein Geld. Es geht ja auch nicht nur ums Geld, auch die Blicke von den vielen hübschen Frauen die seinen Körper bewundern findet er gut.

Alles begann in einer Diskothek in München. So gegen Mitternacht kam in seiner

Stripper aus München

Stripper aus München

Lieblingsdiskothek ein heißer Stripper auf die Tanzfläche, Damit die weiblichen Gäste in Stimmung kommen. Er war von der durchtrainierten Stripperin sehr beeindruckt. So möchte ich auch aussehen dachte er sich im Geheimen. Nico begann im Fitnessstudio seinen Körper zu trainieren und das mit großem Erfolg. Als Nico dann wieder in der Bar war und der gebuchte Stripper krank war und nicht kam, bot er sich an die Stripshow zu übernehmen. Ab diesem Moment meinte Nico zu mir war alles ein Selbstläufer.

Einige Zeit jobbte Nico noch in einer Bar oder trat hier und dort mal als Stripper auf. Eines Tages lernte er dann den Profistripper Nico aus München kennen. Nico zeigte ihm wie man eine Stripshow professionell vorführt. Er studierte mit ihm eine Polizeistripshow ein, einen braun gebrannten Bauarbeiter mit Zunftskleidung und Schutzhelm aber auch einen Kellner der den weiblichen Gästen die Getränke bringt. Solche Outfits werden vom Kunden sehr oft gewünscht und auch gebucht.

Einfach mal schnell die Kleider ablegen funktioniert leider nicht!

Nico ist wenig angespannt und rutscht auf seinem Sitz immer wieder hin und her. Er meint, so ein Doppelleben zu führen ist wirklich anstrengend. Sehr oft schlafe ich nur 2-3 Stunden, besonders am Wochenende wo ich viel unterwegs bin. Tagsüber muss ich dann für meinen Abschluss lernen. Auch das Training im Fitness-Center und der Gang ins Bräunungsstudio ist sehr relevant und darf nicht vergessen werden.

Beim Strippen geht es um die die perfekte Darstellung seines Körpers, dieses kann aber auch schnell zu einer Abhängigkeit führen. Der Suchtexperte Heinz Peter Röhr, beschreibt diese Sucht sehr detailliert und ausführlich in seinem Buch“ Narzissmus-das innere Gefängnis „. Da beim Strippen eine überstarke Fixierung auf sein eigenes Äußeres besonders Wert gelegt wird. Gefährlich kann es wenn kleine Defizite die ja jeder hat, nicht akzeptiert werden können.

Ich glaube nicht, dass mir das seelisch schaden wird, dazu stehe ich viel zu sehr im wirklichen Leben und kann die Lage sehr gut werten. Für mich ist es einfach „leichtes Geld“ was ich damit verdiene. Und solange von meinem Doppelleben keiner aus meinem Bekanntenkreis erfährt habe ich damit auch kein Problem. Es geht aber auch nicht nur um das Geld, auch die Blicke der Girls fesseln mich.

Spätestens wenn ich mein Hochschulausbildung abgeschlossen habe werde ich das Strippen sein lassen.

Ich wusste sofort, dass ich ein ganz besonderes Gefühl als Stripper habe. Schon bei meiner ersten Stripshow waren die Partygäste komplett aus dem Häuschen und jubelten mir sympathisch zu. Ich gebe zu, ein wenig abhängig nach den Blicken der Frauen bin ich schon.

Bisweilen gibt es auch negative Augenblicke. Aber diese sind sehr selten und lassen sich verschmerzen, weil die positiven Momente des Publikums vorherrschen.

Zum Abschluss meint Nico noch, allzu lange bin ich als dritter nicht mehr unterwegs denn in Kürze habe ich mein Studium abgeschlossen und kann damit richtiges Arbeitsgeld verdienen.